Zeitungsartikel

(SHZ) Sylvia Sauer führt jetzt Regie

JHV2015

(SHZ) Stürmischer Applaus nach jedem Witz

je oller je doller

(kn) Zwischen Schmetterlingen und Flucht

Die Niederdeutsche Bühne Rendsburg probt ihr neues Stück: Je oller, je doller. Premiere ist am Montag im Stadttheater.

Zwischen Schmetterlingen und Flucht pdaArticleWide Das ist dem 74-jährigen Witwer zu viel. Nachdem Bella ihn flach gelegt hat, flieht er und bricht sich ein Bein.
(Foto: Wolfgang Mahnkopf)


Osterrönfeld.
Alleinsein im fortgeschrittenen Alter ist nicht schön. Witwer Siegfried Rettich alias Klaus Woldt wagt den Schritt in ein neues Liebesleben. Und er durchlebt ein Wechselbad der Gefühle: Schmerzliche Erfahrungen weichen Schmetterlingen im Bauch. Je oller, je doller heißt die Komödie in zwei Akten, die die Niederdeutsche Bühne Rendsburg (NBR) zurzeit in einer Werkstatthalle in Osterrönfeld probt. Am Montag ist um 20 Uhr Premiere im Rendsburger Stadttheater am Heinrich-Beisenkötter-Platz.

Klaus Woldt hat zwar noch nicht ganz das Alter von Siegfried Rettich. Auf der Bühne fällt es dem 67-Jährigen aber leicht, in die Rolle des 74-jährigen Witwers zu schlüpfen. Nach dem Tod seiner über alles geliebten Frau vor neun Monaten fangen die Hormone wieder an zu tanzen. Da kommt die Heiratsanzeige von Bella Prinhops (Sina Lindemann) gerade recht: Schlank, quirlig, Austausch von Zärtlichkeiten am Kamin – Siegfried kann das erste Date kaum erwarten.

Doch es ist schneller zu Ende, als er denkt. Es dauert nicht lange, und die liebeshungrige Bella legt ihn gekonnt auf einem Tisch in einer Kneipe flach. Das ist dem Witwer zu viel. Er flüchtet und bricht sich dabei ein Bein. Die fürsorglichen Kinder Daniela Winter (Marlies Kraft) und Jens (Holger Jacobsen) organisieren dem Vater eine Haushälterin. Was Siegfried zunächst davon hält, verrät sein Gesicht. Missmutig zeigt er sich gegenüber Caroline Lehners (Angelika Prokasi). Bis er sich in sie verliebt. Kann die abgeschriebene Bella Prinhops den Witwer zurückerobern? Die Zuschauer können sich auf humorvolle Turbulenzen freuen.

Zum zweiten Mal führt Hans-Otto Schäpe, der seit 35 Jahren der NBR angehört, Regie. Der Reiz an der Aufgabe: „Als Schauspieler hat man eine Rolle. Als Regisseur muss man in jeder Szene präsent sein.“ Premiere feiert auch Marlies Kraft. „Es macht Spaß mit dem Team. Mir gefällt der Wechsel zwischen Komik und Ernsthaftigkeit in dem Stück.“  Als Souffleuse wirkt Evelyn Nehlsen mit, das Bühnenbild hat Jens-Uwe Jahnke entworfen.

(kn) Spitze Schreie aus der Kammer

Die Niederdeutsche Bühne Rendsburg probt ihr neues Stück Veer Froonslüüd för Karli. Premiere ist an diesem Montag im Stadttheater am Hans-Heinrich-Beisenkötter-Platz in Rendsburg

veer froonslueued foer karli Doris Böhrnsen hat erstmals bei der Niederdeutschen Bühne Rendsburg die Regie übernommen.
(Foto: Wolfgang Mahnkopf)


Osterrönfeld.  „Nie wieder einen Mann …“. Auch wenn die von ihren Ex-Männern so arg frustrierten drei Frauen das Lied auch noch so häufig singen – Sie kämpfen vergeblich gegen ihr weibliches Naturell an. Veer Froonslüüd för Karli heißt der Schwank in fünf Akten der Niederdeutschen Bühne Rendsburg (NBR). Geprobt wird in einer Werkstatthalle in Osterrönfeld. Am Montag ist Premiere im Rendsburger Stadttheater.

Hanna, Lotte und Anke erliegen dem Charme von Karli, einem Baum von Kerl. Doch sie haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Karli ist verheiratet – mit Luise. „Nie wieder einen Mann.“ Welch‘ attraktive Frau kann letztlich dem widerstehen?

Hanna alias Anita Czernojan, Anke (Heike Rohwer) und Lotte (Silke Frohbös), die sich in einer Wohngemeinschaft nach niederschmetternden Enttäuschungen mit ihren Ex das Leben wieder lebenswert machen wollen, jedenfalls nicht. Dafür ist Karl Wilhelm Benjamin Balduan alias Dieter Sieh in dem neuen NBR-Stück viel zu sympathisch und charmant.

Der Staubsaugervertreter versteht es prächtig, die Dreier-WG um den Finger zu wickeln, bei ihr mit Komplimenten Träume und unerfüllte Sehnsüchte zu wecken. Karli betört nicht nur Hanna: „Du hast so wunderschöne Augen, eine so reizende Figur.“ Mit Lotte geht er zum Briefmarkenanschauen in eine Kammer. Spitze Schreie lassen nicht lange auf sich warten.

Doch Karli hat die Rechnung ohne seine Frau gemacht. Luise (Sylvia Sauer) hat in seinem Büro Aufzeichnungen aus Vertreterbesuchen bei Frauen-WG entdeckt. „Ihr seid alle auf ihn reingefallen.“ Die Vier tun sich zusammen und lassen Karli auffliegen. Aus dieser Bredouille gibt es für den Charmeur kein Entrinnen. In der vergnüglich heiteren Komödie überschlagen sich die Ereignisse.

Nach 30 Jahren als Schauspielerin hat Doris Böhrnsen erstmals die Regie übernommen. „Über ein Jahr lang hat man das Regiebuch in der Hand. Es wachsen Gedanken, es reifen Ideen.“ Die Rendsburgerin verspürt eine viel größere Verantwortung in ihrer neuen Rolle. „Die Aufgabe beschäftigt mich fast täglich.“

Silke Frohbös wirkt erstmals auf der Bühne mit. „Mit dem Ensemble macht es riesigen Spaß.“ Anstrengend, aber schön – Dieter Sieh fühlt sich super als Hahn im Korb. „Was kann es Schöneres geben?“ Das Bühnenbild hat Jens-Uwe Jahnke erstellt, Souffleur ist Eggert Delfs.

(SHZ) Verführung auf der Niederdeutschen Bühne

Premiere für das Stück „Veer Froonslüüd für Karli“ / Doris Böhrnsen führt erstmals Regie

Zum Jahresauftakt wollen die Mitglieder der Niederdeutschen Bühne Rendsburg (nbr) ein Feuerwerk an Gags, Pointen und Wortwitz zünden. Am Montag, 19. Januar, 20 Uhr, hat das Stück „Veer Froonslüüd für Karli“ im Rendsburger Theater am Hans-Heinrich-Beisenkötter-Platz Premiere. Durch sprühende Situationskomik soll der Funke auf die Zuschauer überspringen und der trübe Wintermonat mit Humor aufgehellt werden.

Die turbulenten Ereignisse werden ausgelöst durch den Staubsaugervertreter Karli. Diese Rolle ist besetzt mit dem Darsteller Dieter Sieh, der schon seit Jahrzehnten zum Team der Niederdeutschen Bühne Rendsburg gehört und zahlreiche Erfolge gefeiert hat. In dem neuen Stück steht der Routinier als geborener Verführer auf der Bühne, der durch seinen Job die Möglichkeit hat, reihenweise Frauen zu betören. Die Geschichte des Schauspiels von Ubbo Gerdes kommt ins Rollen durch drei Frauen einer Wohngemeinschaft. Hanna, Lotte und Anke (alle 50 Jahre, geschieden) verfallen nacheinander dem charmanten Vertreter. Dabei hatten sich alle drei geschworen, dass ihnen nie wieder ein Mann ins Haus kommt. Sie haben sogar einen eigens komponierten Protestsong, der sie an ihre unzuverlässigen Ehemänner erinnern soll und den sie jeden Tag inbrünstig gemeinsam singen. Doch bei Karli werden sie schwach – und so wird auch ihr Gesang immer schwächer. Was die Verliebten nicht ahnen: Karli ist mit Luise verheiratet. Als die Ehefrau schließlich in der WG auftaucht, wird es den Damen doch zu bunt – und alle vier beschließen, Karli eine Lektion zu erteilen.

Mit dieser Inszenierung gibt Doris Böhrnsen ihr Debüt als Regisseurin. Die bekannte nbr-Schauspielerin hat neben Dieter Sieh weitere bewährte Ensemblemitglieder verpflichtet: Heike Rohwer, Anita Czarnojan und Sylvia Sauer. Aber auch ein neues Talent stellt sich vor: Silke Frohbös aus Nübbel spielt die „Lotte“. Unterstützt wird Doris Böhrnsen auch von dem Souffleur Eggert Delfs, für den diese Aufgabe ebenfalls eine Premiere ist. Das Bühnenbild hat, wie gewohnt, Jens-Uwe Jahnke nach den Vorstellungen der Regisseurin realisiert.

Termine

Fr, 27 Jul 2018 , 18:00 Uhr
nbr Sommerfest
Sehestedt, Heuherberge Naeve
nur für nbr-Mitglieder
Mo, 22 Okt 2018 , 20:00 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Rendsburg, Stadttheater
*PREMIERE*
So, 28 Okt 2018 , 19:00 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Rendsburg, Stadttheater
Fr, 16 Nov 2018 , 20:00 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Rendsburg, Stadttheater

Login

Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok