Saison 2004/2005

Noog is nich noog

Komödie in zwei Akten von Nick Walsh
Niederdeutsch von Magnus von Rolander

Gastregie: Hinnerk Walbohm

Es ist die Geschichte einer Geburtstagsfeier. Erich hat jedoch schon vorher die Nase voll und boykottiert die Vorbereitungen seiner Gattin Helga. Fast alle geladenen Gäste sagen ab, bis auf ein Paar -Helgas Schwester Evelyn und ihr Mann Hagen. Nicht Gesagtes, Immer-Verschwiegenes gewinnt die Oberhand: Aus dem geplanten netten Beisammensein entwickelt sich ein für die Zuschauer komödiantisches Inferno: Erich entpuppt sich als der totale Egoist, was Helga zu vertuschen versucht. Evelyn gefällt sich in der Rolle der alles beobachtenden, bisssig scharfen Analytikerin. Und Hagen erweist sich als praktischer Volltrottel, denn alles was er anfäßt, geht unweigerlich zu Bruch. Als die ersten Handgreiflichkeiten sich durchzusetzen scheinen, taucht überrschend Hettti auf, die Mutter von Evelyn und Helga- und sorgt mit ihrer Naivität und ihrem egozentrischen Eingreifen dafür, daß die Geburtstagsfeier noch weiter eskaliert. 

Eine Komödie voller Komik, voller Zynismus, leicht spürbarer Tragik und Menschlichkeit.

Proben_3
von links: Reinhard Werner, Karin Lohr, Ingrid Marsau, Heidi Organista, Rolf Schröder

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Erich Reinhard Werner
Helga, Erichs Ehefrau Heidi Organista
Eva, Helgas Schwester Karin Lohr
Hagen, Evas Ehemann Rolf Schröder
Hetti, Helgas und Evas Mutter Ingrid Marsau


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Katharina Lissowsky
Requisite: Katrin Ristau
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Af op de Hallig

Eine Komödie von Regine-Mirjam von Janko
Plattdeutsch von Hans-Jürgen Polleit

Regie: Hans-Jürgen Polleit

Fünf Männer der freiwilligen Feuerwehr haben ein Problem. Sie denken angestrengt darüber nach, wie sie Geld in ihre chronisch leere Kasse bekommen können, denn dort herrscht gähnende Leere. Es gibt nämlich nichts zu löschen, höchstens den quälenden Durst. Und wenn schon mal in der Gegend ein Feuer ausbricht, dann ist die Konkurrenz aus der Nachbargemeinde stets schneller vor Ort und kassiert für ihren Einsatz die dicke Prämie. Aber wozu hat man einen angehenden Pastor in der Truppe? Mit seiner Hilfe und seinem sprichwörtlich guten Draht nach oben sollte es doch mit dem Teufel (Pardon) zugehen, wenn es der zum Nichtstun verdammten Truppe nicht gelänge, sich ihren Frust von der Seele zu löschen. Zum Spott der Nachbarkollegen gesellt sich zu allem Überfluss auch noch der Hohn der eigenen Frauen.

Wie schön, dass es am Ende der Komödie den gerechten Lohn für alle Akteure gibt. Für die bedauernswerten Versager, ihre ständig nörgelnden Frauen und für die ungeliebten Mitbewerber, wenn es um das Löschen von Bränden geht.

Proben_6
stehend v. links: Dieter Sieh, Frank Prieß, Rolf Dammann, Hartmut Lorenzen, Klaus Woldt, Philemon Binder
sitzend v. links: Martina Andreä, Waltraud Lenk, Heike Rohwer
(es fehlt Anna-Katharina Knuppe)

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Jan Klaus Woldt
Lars Rolf Dammann
Buttje Kock Dieter Sieh
Nils Poddig, Vikar Frank Prieß
Grit, Buttjes Frau Heike Rohwer
Nele, Tochter von Grit und Buttje Anna-Katharina Knuppe
Olaf, Lehrling bei der Feuerwehr Philemon Binder
Ein Feuerwehrmann aus Westerschnatebüll u. Gerichtspräsdident Hartmut Lorenzen


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild: Hans-Jürgen Polleit
Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange,
Manfred Rothstock
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Waltraud Lenk
Requisite: Martina Andreä
Programmheft Gerd Stange
Fotos: Hans-Jürgen Polleit

Hier bün ik, hier bliev ik

Lustspiel in drei Akten von Raymond Vincy und Jean Valmy
Deutsch von Alexander Barone
Plattdeutsch von Udo Franken

Regie: Gerd Stange

Annette Michelsen will heiraten, ihren Willem, dat "slapend Farken", wie sie ihn nennt. Er ist Kellner in ihrer gleichnamigen Hamburger Hafenkneipe. Doch das geht nicht, denn auf dem Standesamt sagt man ihr, sie sei bereits verheiratet, und zwar mit Hubert v. Gülden, dem reichen Erben einer alten Kaufmannsfamilie. Wie das?

Ihr dämmert, daß vor etlichen Jahren ihre Papiere verloren gegangen sind. Und das hat eine "Dame" genutzt und in unehrenhaftter Manier den naiven und harmlosen Hubert "geehelicht" und ist nach wenigen Tagen mit sehr viel Geld und Schmuck auf immer verschwunden. Für die Öffentlichkeit und den Rest der Familie v. Gülden ist sie als "kränkelnde Ehefrau" in der Schweiz in Dauerbehandlung und taucht daher nie auf. "Scheidung", so die resolute Frau v.Gülden zu ihrem Neffen und Erben Hubert, "kommt in unseren Kreisen nicht infrage" Der will aber wieder heiraten und Annette auch, jeder einen anderen. Was tun? "Hier bün ik, hier bliev ik" so Annette bei einem Besuch, und eine turbolente Handlung kommt in Gang, bei der auch ein der Familie v. Gülden nahestehender Bischof nicht sehr viel ändern kann.

Freuen Sie sich auf einen unkomplizierten, tollen Theaterabend!

Proben_8
stehend v. links: Heidi Organista, Katharina Lissowsky, Sven Harder, Bettina Vehstedt, Reinhard Werner, Gerd Stange
sitzend, v. links: Brigitte Bombe, Wolfgang Wolff, Claudia Hübner, Rolf Schröder

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Der Bischof Wolfgang Wolff
Frau van Gülden Brigitte Bombe
Hubert, ihr Neffe Rolf Schröder
Gesa, Gesellschafterin Bettina Vehstedt
Luise, Hausangestellte Katharina Lissowsky
Johan, Hausangestellter Sven Harder
Annette Michelsen, Wirtin im "Slapend Farken" Claudia Hübner
Willem, Kellner daselbst Reinhard Werner


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange,
Manfred Rothstock
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse und Requisite: Heidi Organista
Programmheft: GerdStange
Fotos: Dietrich Maaß

Spektakel bi Chrischan

(Der Gartenzwerg-Mord)

Lustspiel in drei Akten von Gudrun Ebner
Niederdeutsch von Gerd Meier

Gastregie: Hinnerk Walbohm

Zwei Vorgärten nebeneinander, der eine regiert von Gartenzwergen und Kitsch, der andere von vornehmer (indisch angehauchter) Zurückhaltung bilden die Kulisse für einen humorvollen Nachbarschaftskrieg. Chrischan Veddern ist ein richtiger "Bullerballer", mit dem es niemand leicht hat, auch seine eigene Frau und seine Tochter nicht. "Wahre Liebe" empfindet er nur für seine Gartenzwerge. Als ausgerechnet sein teurer Musikzwerg "ermordet" wird, kommt nur eine als Täterin in Frage: seine Nachbarin Inge Sagebiel! Von nun an herrscht Krieg zwischen den beiden Vorgärten, den die klatschsüchtige Edelgard von Söötbach mit Freude (und ständig sich im Anschlag befindenden Fernglas) schürt.

Viele Gags und Geschichten um die schwangere Tochter Suse, um die indienverrückte Inge "Indira" Sagebiel (im indischen Sari) und ihrem Mann Egbert (in Pluderhosen, die er nur seiner Frau zuliebe anzieht) sowie einem ängstlich jungen Finanzbeamten versprechen ein spritziges Theatervergnügen.

Proben_3
stehend v. links: Arthur Meyer, Olaf Lauenroth, Martina Andreä, Ines Lautenbach, Ingrid Marsau, Heinz Johnsen, Mario Organista, Hanna Krambeck
sitzend v. links: Gerda Kühl, Irmgard Greve

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Chrischan Veddern Olaf Lauenroth
Gerlinde Veddern Martina Andreä
Suse Veddern Hanna Krambeck
Egbert Sagebiel Heinz Johnsen
Inge Sagebiel Ingrid Marsau
Edelgard von Söötbach Irmgard Greve
Kurt Röwe Arthur Meyer
Peter Binz Mario Organista


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange,
Manfred Rothstock
Tontechnik: Michael Organista
Souffleuse: Gerda Kühl
Requisite: Ines Lautenbach
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Termine

Mi, 23 Mai 2018 , 20:00 Uhr
Tussipark
Eckernförde, Stadthalle
Fr, 1 Jun 2018
27. niederdeutschen Theatertage
Molfsee, Freilichtmuseum
Programm
Sa, 2 Jun 2018
27. niederdeutschen Theatertage
Molfsee, Freilichtmuseum
Programm
Sa, 2 Jun 2018 , 18:30 Uhr
Tussipark
Molfsee, Freilichtmuseum
Aufführung der nbr im Rahmen der 27. niederdeutschen Theatertage
So, 3 Jun 2018
27. niederdeutschen Theatertage
Molfsee, Freilichtmuseum
Programm

Login

Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.