Stücke 2003-heute

De Strohmann

Schwank in drei Akten von Rudolf Reiner

Gastregie: Hinnerk Walbohm

Otto, Fritz und Siegfried sind richtige Pantoffelhelden. Um einmal tun und lassen zu können, was man gerade will, unternehmen sie heimliche Reisen nach Hamburg. Ihren besseren Hälften flunkern sie vor, einen Kumpel aus der Jugendzeit zu besuchen. Schnell lüften die Frauen das Geheimnis und üben süße Rache. Kurzerhand machen sie den Mannsbildern glaubhaft, den erfundenen Jugendfreund eingeladen zu haben. Nun sitzt das "starke" Geschlecht in der Klemme. Als Retter in der Not taucht der Hausierer Emil auf. Den Männern gelingt es, ihn zu überreden, den Strohmann zu spielen, indem er sich bei ihren Frauen als der alte Kumpel ausgibt. Jetzt erscheint tatsächlich ein Besucher, den es in Wirklichkeit nicht gibt.

Erleben sie pure Situationskomik, die beweist, daß Frauen schwer aufs Kreuz zu legen, aber Männer leicht zu durchschauen sind.

Wir laden Sie herzlich ein, sich köstlich zu amüsieren.

Proben_6
 
hinten v. links: Rolf Schröder, Mario Organista, Rolf Dammann, Hans-Otto Schäpe, Michael Organista, Klaus Krambek
vorne v. links: Hinnerk Walbohm, Heidi organista, Brigitte Bombe, Karin Lohr

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Otto Hans-Otto Schäpe
Helene, seine Frau Brigitte Bombe
Fritz Rolf Dammann
Luise, seine Frau Karin Lohr
Siegfried Michael Organista
Klara, seine Frau Heidi Organista
Hausierer Emil Rolf Schröder


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild: Jens-Uwe Jahnke
Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleur: Klaus Krambek
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Hans-Jüren Polleit

Vun nu an bün ik glücklich!

Komödie von Frank Pinkus
Niederdeutsch von Arnold Preuß

Regie: Hans-Jürgen Polleit

Es ist Heilig Abend. Jan Ludwig, Werbegrafiker, Ex-Ehemann, Ex-Geliebter und ausgesprochener Liebhaber von Schildkröten, scheint den Abend vor Weihnachten allein verbringen zu müssen. Dennoch hat er sich vorgenommen, diesen Abend nicht vermiesen zu lassen und bereitet sich dementsprechend auf einige gemütliche Stunden unter Weihnachtsbaum bei Krabbensuppe und Champagner vor. Leider lässt ihn seine Mikrowelle im Stich. Die Krabbensuppe ist sozusagen "reduziert". Doch Jan Ludwig hat die Rechnung ohne seine "geliebte Familie" gemacht. Nacheinander tauchen – so als wäre dies selbstverständlich – sein Sohn, seine Ex-Freundin, seine geschiedene Frau und zu allem Überfluss auch noch der überaus quirlige Vater auf. Alle wollen ihm, der sich so auf einen Abend mit sich und seinen Schildkröten gefreut hat, etwas Gutes tun. Auch wenn er es gar nicht will!

Eine echte Frank-Pinkus-Komödie mit tollen Dialogen wie sie uns aus dem Miteinander durchaus bekannt vorkommen.

vun nu an 2 20150206 1677637715
 von links: Martina Andreä, Julian Tesche, Katharina Lissowsky, Heinz Johnsen, Heinz Johnsen
(Bild SHZ)

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Jan Ludwig Frank Prieß
Karl Ludwig, Jans Sohn Julian Tesche
Steffi Mutzbach, Jans Ex-Freundin Katharina Lissowsky
Nicole Hansen, Jans Ex-Frau Martina Andreä
Peter Ludwig, Jans Vater Heinz Johnsen


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild: Hans-Jürgen Polleit
Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Katrin Ristau
Requisite u. Tontechnik: Alfred Bahr
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Unkel Bräsig un de Strategie

Lustspiel in drei Akten von Hans Balzer
Frei nach Fritz Reuters "Onkel Jacob und Onkel Jochen"

Regie: Wolfgang Wulff

Wir befinden uns im Jahre 1856, genau genommen am 1. April desselben. Es ist kurz nach Abschluß des Pariser Friedens, mit dem der Krimkrieg beendet wurde. Wir sind in Mecklenburg, im Hause des großherzoglichen Kammerpächters Jacob Kasbohm. Dieser ist verwitwet und will trotz seines fortgeschrittenen Alters noch einmal heiraten und möchte deshalb seine Tochter Julie auf "Fortbildung" schicken.Außerdem hat er sich auf eine Finanzspekulation, den Pariser Frieden betreffend, eingelassen. Jochen Bräsig, Inspektor eines gräflichen Gutes und guter Freund des Hausherrn, durchschaut die ganze Geschichte, bringt die Paare Julie. "was mein Pät ist", und Anton, "was mein Newöh ist", und Marianne und Samuel zusammen, jedes hat jetzt ein Gut zu verwalten, und nebenbei gelingt es Jochen, seinen Freund Jacob Kasbohm vor einem großen finanziellen Verlust zu bewahren.

"Daß du die Nase ins Gesicht behälst!" Dieser "Schlachtruf" des Onkel Bräsig zieht sich durch die liebenswert, humorvolle Geschichte.

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Jacob Kasbohm, großherzoglicher Kammerpächter Gerd Stange
Julie, seine Tochter Claudia Hübner
Jochen Bräsig, Inspektor eines gräflichen Gutes Wolfgang Wulff
Anton, sein Neffe, Inspektor bei Kasbohm Eggert Delfs
Samuel Knoop, in Diensten bei Kasbohm Sven Harder
Mariane, in Diensten bei Kasbohm Katrin Vollert
Ferdinand Fasel Olaf Lauenroth


Hinter den Kulissen:

  Jens-Uwe Jahnke
Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Heike Rohwer
Requisite: Heike Rohwer
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Geld in'n Büdel - miteens Getüdel

Eine Farce von Michael Cooney
Niederdeutsch von Arnold Preuß

Gastregie: Hinnerk Walbohm

Erich Schwarz brachte es nicht übers Herz, seiner Frau Linda zu gestehen, daß er seinen Job verloren hat. Der wöchentliche Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten früheren Untermieter war die finanzielle Rettung. Während Linda glaubt, er würde jeden Morgen wie sie zur Arbeit gehen, löst Erich eine Lawine staatlicher Hilfsbereitschaft aus, indem er zusätzlich zu seinem Untermieter noch Dutzende weiterer hilfsbedürftiger Hausbewohner erfindet und das soziale Netz zum Trampolin für ungeahnte finanzielle Höhenflüge macht. Er beantragt und erhält Alters-, Invaliden-, Unfall- und Frührente, Schlechtwetter-, Kranken-, Wohn-und Kindergeld, sogar die Schulmilch läßt er nicht aus. Als dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür steht, beginnt eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie, an deren Ende eine Überraschung für das nicht mehr erwartete Happy-End sorgt.

Mitten aus dem Leben gegriffen, lassen Wortspiel und Situationskomik kein Auge trocken.

Proben_2
stehend v. links: Alfread Bahr, Uwe Rohde, Arthur Meyer, Hans-Jürgen Bromm, Reinhard Werner, Rolf Dammann, Eggert Delfs, Hein Johnsen
sitzend v. links: Katrin Ristau, Bettina Vehstedt, Waltraud Lenk, Heike Rohwer, Martina Andreä

Dar speelt mit:

Rolle Spieler
Erich Schwarz Hans-Jürgen Bromm
Linda Schwarz Martina Andreä
Norbert Dobermann Rolf Dammann
Herr Jansen Arthur Meyer
Onkel Georg Heinz Johnsen
Nele Schönefeld Heike Rohwer
Dr. Kaufmann Eggert Delfs
Herr Firmenich Reinhard Werner
Frau Kuhlmann Bettina Vehstedt
Berta Dirksen Katrin Ristau


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Manfred Rothstock,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Waltraud Lenk
Tontechnik: Uwe Rohde
Requisite: Alfred Bahr
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Termine

Fr, 27 Jul 2018 , 18:00 Uhr
nbr Sommerfest
Sehestedt, Heuherberge Naeve
nur für nbr-Mitglieder
Mo, 22 Okt 2018 , 20:00 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Rendsburg, Stadttheater
*PREMIERE*
So, 28 Okt 2018 , 19:00 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Rendsburg, Stadttheater
Sa, 10 Nov 2018 , 19:30 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Sehestedt, Heuherberge Naeve
Mi, 14 Nov 2018 , 19:30 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Borgstedt, Gasthof „Lindenhof“

Login

Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok