Stücke 2003-heute

Meister Anecker

Komödie von August Lähn

Regie: Klaus Woldt

Franz Anecker, Schuhmachermeister, versteht die Welt nicht mehr. Der Bürgermeister Heinrich Wedekamp bringt alles durcheinander. Erst beschwert er sich, dass die neuen Schuhe drücken, ihm nicht passen. Seine Meisterehre ist zutiefst verletzt. Viel schlimmer jedoch ist, dass seine eigene Frau Lene den Bürgermeister in Schutz nimmt. Die eindeutigen Avancen des Bürgermeisters richten sich aber an die Schwägerin von Meister Anecker, Elsbe Lemke. Geblendet von Eifersucht muss selbst sein Geselle Matten einiges durchmachen. In der Werkstatt von Anecker gerät vieles durcheinander. Zum Schluss jedoch klärt sich alles zum Guten.

Proben_7
von links: Evelyn Nehlsen, Klaus Woldt, Hartmut Lorenzen, Ulrike Koch, Anita Czarnojan, Heike Rohwer, Dieter Sieh

Dor speelt mit:

Rolle Spieler
Franz Anecker: Klaus Woldt
Lene, seine Frau: Heike Rohwer
Elsbe Lemke, deren Schwester: Ulrike Koch
Heinrich Wedekamp, Bürgermeister: Hartmut Lorenzen
Matten, Geselle: Dieter Sieh


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Evelyn Nehlsen
Requisite Anita Czarnojan
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Up Düvels Schuvkar

Komödie in vier Akten von Karl Bunje

Regie: Wolfgang Wulff

Dat Stück speelt op een Buurnhoff in de Tied nan tweeten Weltkrieg. Heiko, de Buur weer as Suldat an de Front west un is ohn Blessuren trüchkamen. Un nu wull he sien Leben so richtig geneeten. De Arbeid leett he wiederhin vun Jan, den Knech un Taline, de Magd maken. He verdreev sik de Tied mit Snapsbrenn und Swattmarkgeschäften, obschonst dat eegentli verbooden weer. He amüseer sik mit de lichtlebige Helga, de Dochter von den Schandarm. In een Snapsluun versprikt he, de Deern to friegen, de endlich mal den Stall urmisten deit. Helga harr dor keen Fiduz to, avers Taline, de al 25 Johr op'n Hoff deent harr, leet sik dat nich tweemaol segg'n. Se koort un koort un koort, bet de Stall op Vördermann is. För Heiko is Holland in Not wegen sin Heiratsverspreken un he verlowt sik gau mit Helga. Man Taline lött sik nich bisietschuwen. Jan, de ol Junggesell, will Heiko hölpen und makt sik sülben an Taline ran. De wedderum hett bi de ganze Saak een in Nacken, givvt sik as vernarrt in Heiko, un stüürt em awer insgeheem vun Helga weg op Marie, de düchtige tweete Magd, to. Heiko fallt dor ahnungslos op rin und dat Häppy-End is perfekt.

Proben_2
hinten v. links: Waltraud Lenk, Jens-Uwe Jahnke, Rolf Dammann, Wofgang Wulff, Uwe Rohde
vorne v. links: Bettina Vehstedt, Ingrid Marsau, Anna-Katharina Knuppe
(es fehlt Arthur Meyer)

Dor speelt mit:

Rolle Spieler
Heiko, de Buur: Rolf Dammann
Jan, de Knecht: Wofgang Wulff
Taline, de Magd: Ingrid Marsau
Fied, de Schandarm: Arthur Meyer
Helga, sien Dochter: Bettina Vehstedt
Marie, de Flüchtlingsdeern: Anna-Katharina Knuppe


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild u. Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Waltraud Lenk
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Hans-Jürgen Polleit

Lütte witte Siedenschoh

Eine Komödie von Ingo Sax

Regie: Wolfgang Wulff

Benno, ein ehrlicher Landwirt, aber etwas knapp bei Kasse, kämpft um die Existenz seines Hofes. Vor langer Zeit hat er seiner Haushälterin Lisa die Ehe versprochen – und wenn etwas versprochen wird, muß es auch gehalten werden – es war nur noch nicht die richtige Gelegenheit......

Benno hat einen Sohn, Fiete. Nach dem Willen seines Vaters soll Fiete ein Mädchen aus dem Dorf heiraten, die möglichst viel Geld und einen Hof hat. Fiete aber liebt Katharina, die er in Hamburg kennengelernt hat. Nur hat er leider nicht den Mut, sie seinem Vater vorzustellen. Doch Lisa weiß von Katharina. Gemeinsam holen Lisa und Fiete Katharina als Magd auf den Hof. So wird aus Katharina Trina. Als Trina auf den Hof kommt, verliebt sich Benno sofort in sie. Plötzlich fühlt er sich wieder jung und versucht alles, um Trina zu gefallen. Diese Entwicklung der Dinge gefallen Fiete und Lisa überhaupt nicht.

Benno macht Trina den Hof. Er überhäuft sie mit Geschenken, unter anderem weiße seidene Schuhe. Natürllich nicht ohne Hintergedanken. Trina läßt sich von Benno umgarnen. Schließlich soll Fiete endlich lernen, sich gegen seinen Vater durchzusetzen: er muß ein richtiger Mann mit eigener Meinung werden. Das Unvermeidliche nimmt seinen Lauf. Liebe, Intrigen und Eifersucht lassen Benno, Fiete, Lisa und Trina stolpern, um sich zum guten Schluß glücklich in die Arme zu fallen.

Das Stück spielt in Benno's Wohnküche, Zeit: 14. bis 17. August 1909

Moral: Leeven is leeg, Leeven is good, dat Leegste is'n Minsch ohn Moot

siedenschoh 2 20150206 1719719678
von links: Christopher Albrodt, Lara Eckholtz, Doris Böhrnsen, Klaus Woldt
(Bild SHZ)

Dor speelt mit:

Rolle Spieler
Benno Roggenkamp, Bauer: Klaus Woldt
Fiete Roggenkamp, sein Sohn: Christopher Albrodt
Lisa, Bennos Haushälterin: Doris Böhrnsen
Trina, Fietes Verlobte: Lara Eckholtz


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Anita Czarnojan
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Öllern, Kinner un annere Maleschen

Komödie in 2 Akten von Bodo Schirmer
Plattdeutsch von Anne Vehres

Regie: Heike Rohwer

Sylvie und Tom sind frisch verheiratet – für beide ist es die zweite Ehe und diesmal soll es klappen, man will nicht die gleichen Fehler wieder machen wie beim ersten Partner. Alles ist bestens organisiert, die neue gemeinsame Wohnung eben bezogen – als das Alltags-Familien-Chaos hereinbricht. Toms Tochter und Sylvies Sohn (jeweils aus erster Ehe) scheitern beim ersten Versuche, auf eigenen Beinen zu stehen. Jeder will für sich das Gästezimmer haben, auf das allerdings auch noch Sylvies soeben der Senioren-Pension entflohene Mutter Tilly ein Anrecht zu haben glaubt. Und Toms jüngster Sohn Max macht mit seinen frech-coolen Sprüchen das Miteinander nicht eben einfacher.

Dem Autor gelingt es, alle sechs Familienmitglieder als Menschen wie Du und Ich mit kleinen liebenswerten Alltags-Macken zu zeichnen, so dass man sich dem chaotischen Charme dieser Komödie nicht verschließen kann.

Proben_1
hinten v. links: Uwe Rohde, Heike Rohwer, Ann-Marie Sievers, Karin Lahr, Michael Organista
vorne v. links: Tim Reichert, Wiebke Maas, Benjamin Schneider

Dor speelt mit:

Rolle Spieler
Tom Heitmann Michael Organista
Sylvie Heitmann, seine Frau Karin Lohr
Max Heitmann, Toms Sohn aus erster Ehe Benjamin Schneider
Katja Heitmann, Toms Tochter aus erster Ehe Ann-Marie Sievers
Marcus Ellmers, Sylvies Sohn aus erster Ehe Tim Reichert
Tilly Schmidt, Sylvies Mutter Wiebke Maas


Hinter den Kulissen:

Bühnenbild und Bühnenbau: Jens-Uwe Jahnke
Bühnentechnik: Günter Hagel,
Jens-Uwe Jahnke,
Torsten Lange
Beleuchtung: Michael Krüger
Souffleuse: Waltraud Lenk
Tontechnik: Uwe Rohde
Programmheft: Gerd Stange
Fotos: Dietrich Maaß

Termine

Di, 20 Nov 2018 , 19:30 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Groß Wittensee, Hotel Wittensee Schützenhof
Do, 22 Nov 2018 , 19:30 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Flensburg, C.ulturgut
Fr, 23 Nov 2018 , 19:30 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Todenbüttel, Schule
Sa, 24 Nov 2018 , 19:30 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Rendsburg, ConventGarten
Fr, 30 Nov 2018 , 19:30 Uhr
Vörnehme Bagaasch
Schuby, Jugendmusikheim

Login

Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok